Die lernende Organisation.  Schneller. Mehr. Bewegen.

Die lernende Organisation. Schneller. Mehr. Bewegen.

In einer sich immer schneller drehenden Welt suchen Unternehmen nach Wegen, die mehr Effizienz versprechen – zunehmend in Verbindung mit Maßnahmen, die MitarbeiterInnen auch längerfristig mitnehmen und einbeziehen – Stichwort war for talents.

Sogar agile Instrumente wie KanBan oder SCRUM verordnen dem Team die Learning & Reflection-Phasen – denn ohne die bleibt es nicht nur bei der Effizienz beim frommen Wunsch. Von Begeisterung der eigenen Crew kann ohne ausreichend Raum für gemeinsames In-sich-gehen schon mal gar keine Rede sein

Es gibt wohl keine Organisation, die nicht von sich behauptet sich kontinuierlich zu entwickeln – oder eine lernende Organisation zu sein. Manche Unternehmen stärker, manche sind sich vielleicht nicht mal so bewusst. (Ganz wenige verneinen Entwicklung – manche von denen sind auch spannende Sonderfälle, aber dazu ein anderes Mal mehr). Manche Führungskräfte, Organisationsentwickler, L&D- oder PE-Profis haben in dieser „VUCA-Zeit“ das Gefühl, sich in Situationen wiederzufinden, auf die sie kaum oder gar nicht vorbereitet sind…

Teller-Nummer

Können sie das? Ich nicht. Noch nicht. 

Stellen Sie sich vor, Sie finden sich plötzlich auf der Bühne und präsentieren diese berühmte Teller-Nummer. Jeder Teller dreht sich und bleibt aufgrund des Impulses, den Sie ihm gegeben haben, in seiner Rotation – solange, bis er halt wieder einen neuen Energie-Schubser braucht.
Haben Sie das schon mal probiert? Haben Sie das gelernt? Nicht – ok, dann wird’s peinlich. Und Scherben unvermeidlich. 

Machen Sie weiter! Stellen Sie sich vor jeder dieser Teller ist eine Ihrer Maßnahmen, ein Projekt, ein Thema, das Sie in der Luft halten (müssen). Und gerade an dem Punkt, wo Sie sich denken – ok, jetzt sind mal alle „Teller versorgt“ – kommt gleich die Kollegin und bittet Sie drei weitere Teller mit dazu auf die Bühne zu stellen…und das geht immer so weiter, immer weiter – bis schließlich: 
„Das geht doch so nicht!“, haben Sie endlich den Funken einer Reflexion in ihrem Kopf…
„WARUM? Warum klappt das nicht mehr?! Wie haben wir das früher gemacht? Da hat‘s doch auch immer funktioniert! Irgendwie.“ 
OK. Schluss jetzt. Beamen wir uns mal in die Matrix-Perspektive! Sie erinnern sich an diesen Film? Beobachten wir doch mal die gesamte Szene in Zeitlupe! Was sehen wir?

Jede agile Methode von KanBan bis SCRUM verordnet dem Team Reflexions-Meetings. 
Ja, aber das ist leichter gesagt als getan. Außerdem ist immer die Frage, ob wirklich etwas dabei rauskommen kann, wenn einfach nur das Team „intern“ reflektiert. Toll wären ja wirksame und vor allem umsetzbare Ideen. Um die aber zu bekommen, ist strukturierte gemeinsame Reflexion ganz wichtig – aber eben nicht das einzige.

Aber…was, wenn alles gut wird? – ich liebe diesen Song – eben auch wegen des Textes 😊 

Wenn sich Unternehmen immer schneller drehen, aber trotzdem nicht vom Fleck kommen; wenn das mit ganzen Wirtschaftssektoren passiert, dann nennen das Experten bereits: TIME ZERO! 
Wir haben alles. Wir bewegen uns ja. Auch immer schneller. Aber trotzdem geht es nicht in die richtige Richtung. Im Workshop von Andreea Hronec und mir werden wir drei Phänomene, drei Methoden vorstellen, mit denen wirklich „alles gut“ wird. Hier mal in aller Kürze angeteasert:
 

Resonanz-Movement™

„Wenn Bewegung nicht endet, wo sie einst begann.“ Eben, weil sich plötzlich eine große Gruppe wie von selbst bewegt, sich um Ideen dreht, die ihr Umfeld extrem stark mitbewegen...und jeder einzelne sich gerne mitbewegen WILL...dann war das mutig – von allen Beteiligten und vor allem auch von der lernenden Organisation. Weil sie wusste, dass sie nicht mehr dieselbe sein wird, nachdem diese bewegende Idee von der Leine gelassen wurde. Und weil sie es dennoch tat.
 

Skill-Shifting™

Ganze Teams – Experten bis Führungskräfte – müssen von heute auf morgen ganz neue Eigenschaften, Fähigkeiten entwickeln. Wenn du mit heterogenen Zielgruppen wirklich von null weg startest und die schnelle (!) Entwicklung der Gruppe, der Individuen und damit der Organisation das Ziel ist. Dann geht es um Skill-Shifting™.
 

Movement-Learning™

Wenn lernende Organisationen heute einen Schwerpunkt oder ein Ziel ausrufen, dann orientiert sich das professionelle Zusammenspiel von Unternehmenskommunikation, Lernmaßnahmen und Leadership der Führungskräfte an Erkenntnissen, wie sie im Rahmen aktueller politischer Veränderungsprozesse gewonnen wurden – konkret: mit welchem Instrumentarium es Kampagnen gelingt „Bewegungen“ wie aus dem Nichts auszurufen und damit erfolgreich zu sein. Movement-Campaigning lautet das Zauberwort – eine Sammlung integrierter, besonders breitenwirksamer Kommunikationsmethoden – damit es nicht bloß beim Initiieren der Bewegung bleibt! Movement Learning übersetzt all das in den L&D-Kontext. Weil MitarbeiterInnen heutzutage auch WählerInnen sind – Ihrer eigenen Motivation, Change und Entwicklung im Unternehmen mitzutragen.

Erzählen werden wir von change2movement – genauer gesagt ganz praktisch von Veränderungsprojekten, die zu Movement-Projekten geworden sind wie:

•    PERI – Porsche Engagement & Retention Initiative (weltweit)
•    DIGITALISIERUNGS Offensive – bei der ERSTE Bank & Sparkasse (österreichweit)
•    ein FÜHRUNGSKRÄFTE-Lehrgang – natürlich digital unterstützt. (über mehrere Jahre)

Immer nur so viel, wie diese Unternehmen – unsere Kunden – bei den jeweiligen AWARD-Veröffentlichungen von ihrem Weg erzählt haben. Aber genug, um das Potential sicht- und spürbar zu machen

Und Sie?

•    Wieviele Teller haben Sie in der Luft?
•    Wie oft gönnen Sie sich selbst bewusste Lern- und Entwicklungsphasen?
•    Lernt die Organisation, die Sie bewegen wollen?
•    Wen werden Sie bewegen (müssen)? (in den nächsten Monaten)


Workshop bei der Future of Work WEST:

25.09.2019 – WS 2 14:00-15:00

„Schneller Greifen! – wieviel kann ich meiner Organisation und meinen MitarbeiterInnen noch zumuten?“

Über den Autor:

Christoph Schmidt-Mårtensson ist Gründer und Geschäftsführer der Wiener Kreativagentur CREATE.21st century. Er ist seit vielen Jahren gefragter Referent auf nationalen und internationalen Bühnen und mit dem cBook (www.create.at/cbook), der Plattform für digitale Lernkommunikation, Preisträger zahlreicher renommierter Auszeichnungen der E-Learning Branche. Er blickt auf 20 Jahre Branchenexpertise und Leitung einer 50 Personen Agentur zurück.

create21

 

Fotoquelle: Header Shutterstock | Rawpixel.com & mister-sunrise.de